begin over de auteur boeken vertalingen luisteren werkplaats tientjeslid links contact                 

Annalise-Wagner-Preis 2010 an

Blad: Blankow
Datum: 2010-05-17
Tekst: Annalise-Wagner-Stiftung

Die niederländische Autorin Pauline de Bok erhält den „Annalise-Wagner-Preis 2010“ für ihren dokumentarischen Roman „Blankow oder Das Verlangen nach Heimat“ (Weissbooks Verlag 2009, ISBN 978-394-0888-044, übersetzt von Waltraud Hüsmert).

Den mit 2500 Euro dotierten regionalen Literaturpreis vergibt die Annalise-Wagner-Stiftung seit 1992 jährlich an einen inhaltlich und sprachästhetisch hervorragenden Text von besonderer Bedeutung für das „Gedächtnis der Region Mecklenburg-Strelitz“ im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Pauline de Bok erzählt in „Blankow oder Das Verlangen nach Heimat“ mit authentischen Lebensgeschichten aus der Region Mecklenburg-Strelitz deutsche Geschichte aus ostdeutschem Blickwinkel und setzt Maßstäbe für das Genre „literarische Non Fiction“. Seine inhaltliche und literarische Qualität verleihen diesem Text nachhaltigen Wert für Erinnerungskultur und kollektives Gedächtnis, weit über die Region hinaus, für deutsche wie für niederländische Leser.

Im verfallenen Vorwerk Blankow sucht die Ich-Erzählerin aus Amsterdam die Einsamkeit. Sie findet Briefe einstiger Bewohner und beginnt, in Gesprächen, Archiven und Dokumenten Lebensgeschichten aus der Zeit zwischen 1827 und der Gegenwart „Schicht für Schicht frei zu legen“ (P. de Bok). „Erinnerungsbruchstücke und Erinnerungslücken, Legenden und Fakten – mit Schwerpunkt auf Nachkriegs- und DDR-Zeit - zeigen, wie das ‚Verlangen nach Heimat’ und der Verlust von Heimat Lebensgeschichten prägt und Geschichte schreibt. Dabei wird auch das Fortgehen der Einheimischen als Tragik dieses Landstrichs über Jahrhunderte hinweg thematisiert“, heißt es in der Jurybegründung. Mit dem „Blick von außen“ gelingt es der niederländischen Autorin, „das Exemplarische“ in regional geprägten Schicksalen zu sehen und „die große Historie … anhand von Einzelleben zu erzählen“ (P. de Bok). Sie unterstreicht diesen Anspruch auf Allgemeingültigkeit durch die Entscheidung, „Blankow“ zwar erkennbar in der Region zu verorten (Bezugspunkte wie Neustrelitz und Neubrandenburg sind benannt), aber Ort und Personen zu anonymisieren. Pauline de Bok „möchte dem Leser nicht den Ausweg offenlassen, dass es sich um einen Einzelfall handele“. Wichtig ist der Autorin, dass „das Gedächtnis der deutschen Zeitgeschichte … nicht einseitig von der westlichen Nachkriegszeit … geprägt wird, dass es den Deutschen, die in der ehemaligen DDR aufgewachsen sind und gelebt haben, gerecht wird“ (P. de Bok). „Die einfühlsam, jedoch unsentimental in eine poetische Sprache gebrachte Spurensuche zieht den Leser in ihren Bann, ohne ihm die Distanz zu nehmen für eigene Assoziationen“, hebt die Jury des Annalise-Wagner-Preises hervor. Der sachlich, leise, langsam erzählte Text erfordert und ermöglicht, „dass sich die Leser ihr eigenes Bild von Blankow machen, das aus ihren Erinnerungen hervorgeht und sich in ihre Erfahrung fügt“ (P. de Bok). Aktive Erinnerungsarbeit wird eingefordert, individuelle Auseinandersetzung mit Heimatbegriff und Identitätssuche herausgefordert. Einen besonderen Anteil daran haben die hervorragende literarische Übersetzung durch Waltraud Hüsmert sowie die buchkünstlerisch anspruchsvolle Edition des Weissbooks-Verlags.

Pauline de Bok, geboren 1956, lebt in Amsterdam. Sie studierte Theologie, Philosophie und Germanistik, arbeitet als Journalistin, Übersetzerin und Autorin. „Blankow oder Das Verlangen nach Heimat“ erschien 2006 in den Niederlanden und 2009 im Frankfurter Weissbooks-Verlag in deutscher Übersetzung von Waltraud Hüsmert. Rezensionen, Kurzbiografie und Kurzbibliografie von Pauline de Bok sind online verfügbar:www.paulinedebok.nl

 

 

 
 

dood

Doodsberichten
Voor Doodsberichten werkte ik drie jaar als vrijwilliger in de terminale thuiszorg en tekende de gebeurtenissen op. Door elk van de vijf verhalen speelt de vraag: Hoe leven mensen in het aangezicht van de dood?   

Uitgeverij Meulenhoff

 

landschap en openbare ruimte

Bonanza in Brabant
Brabantse boerderijen maken plaats voor paardenparadijzen. Springruiters, schoolmeisjes en zakenmensen netwerken op hippische lifestyle-evenementen. De milieubeweging is minder enthousiast. De paardensector vréét ruimte.   

de Volkskrant

 

polders

Brakwaternatuur
Een dichte zwerm grote vogels. In een bocht scheren ze naar zee, als een vliegend zwart tapijt. En verderop nog een zwerm, en nog een. Hoeveel vogels verjaag ik? Het moeten er duizenden zijn, de eenzame fietser is machtig.   

de Volkskrant

 

divers

Kwade trouw
'Wat ik, na twintig jaar freelance journalistiek, steeds onbevattelijker ga vinden, is dat uitgevers en redacties zich niet doodschamen voor hun eigen blinde vlek.' FLA-voorzitter Pauline de Bok haalt uit.   

anders

 

divers

I love bureaucratie
Het is flauw en verwend. We verwisselen simpelweg steeds onze pet: `Iedereen het best mogelijke´ en `Weg met de bureaucratie´, al naar gelang het ons uitkomt. Natuurlijk houdt niemand van bureaucratie.   

de Volkskrant

 

Oost-Europa

Minsk: wonderlijk over the top
Geen billboards, geen hippe winkelpuien, zelfs de tand des tijds lijkt geen vat te hebben op Minsk. In de laatste dictatuur van Europa lijkt geen vuiltje aan de lucht. Nergens zijn de vrouwen zo kortgerokt en de wodka vloeit rijkelijk.   

de Volkskrant

 

bossen

Oerbos, park, of berm langs de A2
Had ik 's middags juist niet gejubeld dat er nauwelijks borden en richtingwijzers waren? Een verademing. Hier sta je plotseling voor een kalksteengroeve waar Maria zo zou kunnen verschijnen, uit het mergel steken scherpe vuursteenknollen.   

de Volkskrant

 

begraafplaatsen

Het eerste graf
De graven zijn kleurrijk en gevarieerd: een teddybeer, een tulp, vier azen met als opschrift: `Buiten haar familie om was bridgen haar lust en haar leven´. Een bronzen Christus hangt aan het kruis onder een afdakje, tegen de voet staat een vakantiekiekje   

de Volkskrant

 

polders

6,74 Meter onder NAP
Vanaf sommige plekken in de polder wordt het water in wel vier trappen omhoog gemalen. Van slootje in sloot, in tocht, in Ringvaart, in Hollandsche IJssel. Ondertussen zakt de polder nog steeds met zo´n centimeter per jaar.   

de Volkskrant

 

beeldende kunst

De beleidsmachine
Wat staat dáár nu weer? De Gelderse eenprocentsregeling voor infrastructuur bestaat 25 jaar. Het boek Kunstwerken & Kunstwerken zoomt in op artistieke en civieltechnische kunstwerken. Hieronder: 'De beleidsmachine'.   

Kunstwerken & Kunstwerken

 

select name from po_pages where id=%20%0A2
You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MariaDB server version for the right syntax to use near '%20%0A2' at line 3