begin over de auteur boeken vertalingen luisteren werkplaats tientjeslid links contact                 

Das Opfer-Taeterkomplex

Blad: Universiteit van Amsterdam
Datum: 2006-05-05

Als Im Krebsgang, eine Novelle von Günter Grass, 2002 herauskam, wurde er verketzert und gelobt. Mich hat damals die Heftigkeit der Debatte gewundert, vor allem nachdem ich das Buch gelesen hatte, aber ich bin denn auch keine Deutsche, mich verbindet kein familiäres Glied mit dem Dritten Reich, mit den Tätern.
Die gegensätzlichen Positionen sind einerseits, was ich die Schuld-Puristen nenne, die meinen, dass die Deutschen ihr Leid verschlucken sollen, weil sie es selbst verursacht haben und weil sie anderen so viel größeres Leid angetan haben, andererseits die Revanchisten, die ihr Leben lang um die Anerkennung ihres eigenen Leides und Verlustes kämpfen. Konzentriert findet man die letzte Gruppe in den Vertriebenenverbänden, die es vor der Wende nur in der BRD gab und die jetzt noch immer vor allem im Westen Deutschlands aktiv sind.
Weshalb konnte Im Krebsgang 57 Jahre nach Kriegsende noch so viel Erregung verursachen? Wieso wird Günter Grass' Novelle tabudurchbrechend genannt? Es wurden doch schon länger Geschichten von Vertriebenen erzählt? Das stimmt, aber ­ ein großes ABER soll hier folgen ­ sie wurden überwiegend von Revanchisten erzählt und die brauchte man nicht richtig ernst zu nehmen. Da ist von vornherein klar, dass sie ihr Leid auf unpassende Weise als politisches Instrument benützen mit dem zugrundeliegenden Ziel: Rückgabe der ehemaligen deutschen Gebiete, des Vorkriegsbesitzes oder mindestens Wiedergutmachung und Anerkennung als Opfer.
Und dann schreibt einer der berühmtesten, linksliberalen Schriftsteller, ein Nobelpreisträger sogar, ein Buch über Vertriebene. Das bringt die vertrauten Positionen völlig durcheinander. Ist Grass Revanchist geworden? Könnte man glauben, er sei nachträglich mit 75 Jahren von seinen Jugenderinnerungen, von seiner eigenen Vertreibungsgeschichte überwältigt? Ein nicht unlogischer Gedanke, ab einem gewissen Alter rückt bei Menschen im Gedächtnis die Kindheit immer näher heran.

Könnte man also schlussfolgern, dass Grass' Novelle die Schuld der Deutschen zwischen 1933 und 1945 verharmlost und die deutsche Täter- in eine Opfergesellschaft verwandelt habe?
Als ich Im Krebsgang mit dieser Frage im Kopf aufs Neue las, konnte ich darin beim besten Willen keine Verharmlosung lesen. Das zentrale Ereignis, der Untergang der Gustloff, eines mit Flüchtlingen vollgepackten ehemaligen Ferienschiffs der national-sozialistischen Organisation »Kraft durch Freude«, war die größte Schiffskatastrophe in der europäischen Geschichte. Dass diese jahrzehntelang nicht thematisiert wurde, dass die Opfer und die wenigen Leute, die sie überlebt haben, nie, wie die von der Titanic, ins rechte Licht gerückt worden sind, hat natürlich gute Gründe. Aber letztendlich gehört auch der Untergang der Gustloff ­ die bei Grass als Metapher des deutschen Leides funktioniert ­ zur Vergangenheitsbewältigung der deutschen Kriegs- und Nachkriegsgeneration. Aufarbeitung unter Weglassung von Erfahrungen, die das Leben und die Psyche der meisten heutigen Deutschen grundsätzlich geprägt haben, und dazu gehört leider viel Elend, ist meines Erachtens sogar gefährlich. Gerade das zeigt auch Günter Grass in seiner Novelle, worin er drei Generationen skizziert. Die Mutter, die auf der Gustloff eingeschifft war und die, als das Schiff am 30. Januar 1945 sank, einen Sohn zur Welt brachte, hat ihn später, als er als Journalist tätig war, immer wieder gebeten, ihre Geschichte aufzuschreiben. Aber Paul, der Ich-Erzähler der Novelle, iverweigert sich sogar halbherzig über die Vergangenheit zu reflektieren. Aus Frustration bearbeitet die Mutter daraufhin seinen Sohn und ihr Enkelkind Konny, der sich völlig in der Geschichte verliert und sich auf einer eigenen Website Blutzeuge mit Wilhelm Gustloff identifiziert, einem 1936 von dem Juden David Frankfurter ermordeten NSDAP-Landesgruppenleiter. Als Paul letztendlich denn doch eine Geschichte über die Gustloff schreibt, entdeckt er das geheime Leben seines Sohnes, aber kann den verhängnisvollen Ablauf nicht mehr verhindern.
Grass manövriert geschickt zwischen Scylla und Charybdis hindurch und vermeidet das schematische Täter-Opfer-Muster mit Erfolg. Der lakonische Ton, der so typisch für Grass ist, trägt dazu bei, das Bemitleiden der Opfer auf Distanz zu halten. Mit Im Krebsgang hat Grass über Deutsche als Opfer geschrieben, ohne sich ständig mit ritualisierten, politisch korrekten Phrasen abzusichern, aber er hat sie zwischen den Zeilen durchaus auch als Täter dargestellt. Und in der Anerkennung dessen, dass die Täterfigur und die Opferfigur einen Komplex bilden, liegt die einzige Chance für die Deutschen, offen und würdig mit der grausamen Vergangenheit zu leben. Dazu passt nie eine Opfergesellschaft, aber mittlerweile auch keine Tätergesellschaft mehr

 
 

gezondheidszorg

Lekker vies, heel gezond
Gelukkig kunnen we het gekrioel van ziektekiemen niet met het blote oog waarnemen, dat heeft de schepper goed bedacht. Maar met de microscoop zijn we hem te slim af. En nu poetsen we tot we er letterlijk ziek van worden.   

Metro

 

dood

Berichten van een naderend einde
Hoe leven mensen in het aangezicht van de dood? `Niemandsland´ is het eerste verhaal uit mijn boek over het sterven en de dood van vijf mensen. Elk sterven is anders, elk doodgaan is alledaags én onbevattelijk.   

Uitgeverij L.J. Veen

 

parken

Het geheime land van Joey van Kreel
Week in week uit werd er vergaderd, er werden maquettes gemaakt, de eerste fase was al uitgevoerd, en toen werd er een vat zoutzuur gevonden. `Een gifslang onder het gras.´ De bewoners vormden een `Gifkomitee´...   

de Volkskrant

 

divers

Louis Zwiers (2)
Regen en verdriet
Waarin we zijn vrouw in de rolstoel mee uit wandelen nemen, overvallen worden door tranen om haar dode moeder en bij de slijter een paraplu lenen.   

ongepubliceerd

 

jacht

Jagen is toewijding
`Het is alsof we verleerd zijn dat we zelf onderdeel van de natuur zijn.´ Journalist Kester Freriks interviewt Pauline de Bok voor De Jager, het tijdschrift van de Koninklijke Jagersvereniging.   

De Jager

 

dood

Rituele dans rond het sterfbed
Het lijkt wel of we onze vergankelijkheid steeds minder voor lief nemen. De dood is een bedrijfsongeval. Het had eigenlijk niet mogen gebeuren. We vinden het al snel onrechtvaardig als iemand sterft. We gaan gebukt onder de vraag: waarom hij?   

de Volkskrant

 

multicultureel

Omringd door allochtone zorg
Of oude Nederlanders moeten wennen aan allochtone zorgverleners? Nee, daar is niets over bekend, schrikken zorgmanagers. Ondertussen adviseren politiespotjes over veiligheid geen vreemdelingen binnen te laten. Een verkenning.   

Denkbeeld

 

divers

Louis Zwiers (5)
Audueel geheugen
Waarin hij vertelt over zijn val doordat het asfalt naar hem toe kwam, filosofeert over het afstotingsproces en zich verheugt over de liedjes in zijn hoofd.   

ongepubliceerd

 

landschap en openbare ruimte

De verklimopping van het landschap
We willen rustig wonen, dus rijden we steeds meer door tunnels en langs geluidwerende wanden. Kunstwerken & Kunstwerken onderzoekt de spagaat. Nederland, straks niet langer het land van de polders, maar het land van de groene wanden?   

Kunstwerken & Kunstwerken

 

divers

Louis Zwiers (3)
Droom of werkelijkheid
Waarin hij vertelt over ruzie met de buren omdat ze een sloopauto in zijn kamer hebben gezet, zijn jonge jaren als muzikant in Parijs, en ontdekt dat het geld uit zijn zak is verdwenen.   

ongepubliceerd

 

select name from po_pages where id=%20%0A2
You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MariaDB server version for the right syntax to use near '%20%0A2' at line 3