begin over de auteur boeken vertalingen luisteren werkplaats tientjeslid links contact                 

Feelgood oder Kühltruhe

Blad: Universiteit van Amsterdam
Datum: 2006-04-19

Sie haben ihre Kindheit gemeinsam, die jungen Schriftsteller der ehemaligen DDR, die Erinnerung an eine Welt, die vor immer verschwunden ist. Man kann ihre Bücher ohne weiteres als Kindheitsmemoires lesen, wie man das vorzugsweise mit Meine freie deutsche Jugend von Claudia Rusch macht. Es gibt aber auch Autoren, die ihre DDR-Kindheit als Rohstoff benutzen, um eine ganz eigensinnige Welt der Vorstellung zu schaffen, wie Annett Gröschner mit ihrem fröstelnden Roman Moskauer Eis.

Man hat einen Schatz, man ist aufgewachsen in einem Land, das es nicht mehr gibt. Ein Märchenland, mit düsteren, bösen Kräften und allem. Man ist froh, dass es aufgelöst worden ist, aber man hat auch Heimweh. Man teilt eine gemeinsame Erinnerung mit Millionen ehemaliger Landsmänner, -frauen und -kinder und trotzdem ist man alleine, das Geburtsland weit weg in vollendeten Zeiten, obwohl man erst Dreißiger, Vierziger ist. Da hat man gutes Material für ein Buch. Das Heimweh lässt sich am Besten in sinnlichen Bildern vorstellen - mit Details, die man fast riechen, hören, fühlen kann, die unter der Haut für immer ihre Spuren hinterlassen haben, die auch im Gedächtnis des Körpers wohnen.
Es gibt viele junge Schriftsteller, die ihre DDR-Kindheit zum Thema machen, das Bedürfnis, die verschwundene Welt zurückzubringen, ist offensichtlich groß, die Beschäftigung mit der eigenen Kindheit kommt in jüngerem Alter, als wenn es keine Wiedervereinigung gegeben hätte, als wenn die Zäsur nicht so total gewesen wäre. Vor der Wende liegt die Kindheit, nachher das Erwachsensein.
Die erste Belletristik junger Schriftsteller, die in den sechziger bis achtziger Jahren in der DDR spielt, habe ich begierig gelesen. Sie erinnert mich nicht nur an die DDR Anfang der achtziger Jahre, sondern auch an meine eigene Kindheit im Westen. Was als typisch für die DDR erscheint, ist oft mindestens so sehr typisch für die Wiederaufbaujahre in Ost únd West. Das trifft vor allem auf den naiven Glauben an wissenschaftliche und technische Fortschritt und an einen neuen, modernen Menschen, der sich von Rationalität steuern lässt, zu. In Moskauer Eis, dem Debütroman von Annett Gröschner (Magdeburg, 1964), erscheint diese Welt von tiefgefrorener, hygienischer Ernährung, von synthetischen Stoffen wie Präsent 20 ­ bei uns hieß das Trevira ­ und von einer rationellen Demokratie zuerst noch als Hoffnung. Die Protagonistin, Annja Kobe (deren Biographie sich teilweise mit der von Gröschner überschneidet), ist Kind einer Familie leidenschaftlicher Kälteforscher. Ihr Großvater hatte seine Position als Experte größtenteils, obwohl auch als Selbsttäuschung, aufrechterhalten, ihr Vater hält tapfer durch, obwohl seine Erwartung, die ganze Ernährungsindustrie mit Gefriertechnologie modernisieren zu können, langsam wegschmilzt, bis er nur noch mit dem Versuch beschäftigt ist mit untauglichen Rohstoffen Konsumeis zu produzieren. Die moderne Zukunft ist zur Mangelwirtschaft herabgesunken, der rationale Mensch bemüht sich seine Träume zu vergessen. Der Vater von Annja muss sich damit zufrieden geben, dass er der Urheber des Moskauer Eises ist. Weil Gröschner offenbar sehr detailliert recherchiert hat (davon zeugt auch ihre Website), ist ihr Roman eine genaue und überzeugende Schilderung der Wiederaufbaujahre, nicht nur in individueller und psychologischer Hinsicht, sondern auch soziologisch und politisch. Die Welt der Kältetechnik ist für den Wiederaufbau ein eindringliches Beispiel und für die sozialistische Planwirtschaft eine fröstelnde Metapher.
Hiermit unterscheidet Gröschner sich von manchen anderen jungen Schriftstellern aus der ehemaligen DDR. Nehmen wir die sieben Jahre jüngere Claudia Rusch (Rügen, 1971) mit ihrem Debüt Meine freie deutsche Jugend. Ruschs Buch ist eine lange Reihe tagebuchartiger Kurzgeschichten. Es sind witzige, meist gut geschriebene, mundgerechte Brocken, die sich schnell verdauen lassen, die aber wenig Nachgeschmack hinterlassen. Es ist feelgood Literatur. Für Moskauer Eis dagegen braucht man Zeit zum Verdauen, wie bei den Unmengen Eis, die im Buch gegessen oder eigentlich geprüft werden und die auch nicht gerade leicht im Magen liegen. Und das ist eine Freude nach der Leichtkost von Claudia Rusch.
In beiden Büchern sind die Protagonistinnen, Annja und Claudia, Außenseiterinnen. Sie gehören zu der dem Staat ungewissen Schicht der Intelligenz, beide sind sie in der Schule Klassenbeste, beide sind sie auch das einzige Kind der Eltern und ­ insoweit sie eine Rolle spielen ­ das einzige Enkelkind der Großeltern. Aber während Claudia letztendlich eine selbstgefällige Prinzessin bleibt, für deren Gestalterin jede Kindheitsanekdote ein Schatz ist, den sie mit dem Publikum teilen möchte, nur weil sie diese erlebt hat, so wächst Annja, ein selbstvergessenes Kind, das mit dreizehn von ihrer freiheitsbedürftigen Mutter verlassen wurde und sehr an ihrem Vater hängt, zu einer psychologisch komplexen Romanfigur heran. Wie sie in der Gegenwart des Buches (1991) ganz alleine mit ihrer dementen Großmutter herummacht, bis sie stirbt, wie sie die Kühltruhe, worin ihr Vater tiefgefroren liegt, herumschleppt, bis sie eines Tages beiden verschwunden sind, das macht man als Leser ­ in aller physikalischen Unmöglichkeit und Wahnsinn ­ problemlos mit, weil Annett Gröschner es versteht, ihm mit der fast thrillerartigen Spannung von Moskauer Eis dazu zu verführen.

Annett Gröschner: Moskauer Eis, Aufbau Taschenbuch Verlag, Berlin, 2003, 288 Seiten, ¤ 8,50, ISBN 3-7466-18282. Erstausgabe Gustav Kiepenheuer Verlag, Leipzig, 2000

Claudia Rusch: Meine freie deutsche Jugend, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, 2005, 157 Seiten, ¤ 7,90, ISBN 3-596-15986-5. Erstausgabe S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 200

 
 

jacht

Over De jaagster
Interviews, optredens, recensies en meer over de roman De Jaagster die herfst 2014 verscheen. Over een oude Duitse jaagster en een jonge Nederlandse tegen de achtergrond van WO II, Koude Oorlog en Stasi, met als motto: `Jager zijn wij en ook prooi.   

Uitgeverij Atlas Contact

 

polders

Klei te koop
Eeuwenlang heeft de Rijn hier het landschap in beweging gehouden.Waterlopen verzandden, nieuwe rivierarmen ontstonden, uiterwaarden slibden op met vette klei, dorpen werden verzwolgen, de splitsing van Rijn en Waal schoof van oost naar west...   

de Volkskrant

 

Oost-Europa

Kaliningrad
In al zijn bruutheid is het Huis van de Sovjets een aangrijpend gedenkteken. Onbedoeld onthult het in één ferme klap dat Kaliningrad een Russische stad is. Het is net of Andrej Platonovs boek De bouwput van 1930 hier verder is gegaan.   

de Volkskrant

 

divers

Louis Zwiers (1)
Tango in het ouwemannenhuis
Waarin zijn vingers in het wildeweg de oude deuntjes op zijn accordeon proberen te vinden en hij monter zegt: `Ik sta de hele dag tot je beschikking.´   

ongepubliceerd

 

polders

Brakwaternatuur
Een dichte zwerm grote vogels. In een bocht scheren ze naar zee, als een vliegend zwart tapijt. En verderop nog een zwerm, en nog een. Hoeveel vogels verjaag ik? Het moeten er duizenden zijn, de eenzame fietser is machtig.   

de Volkskrant

 

divers

Louis Zwiers (4)
Verdwenen routes
Waarin we naar Almere Haven gaan en hij niet meer begrijpt hoe hij er ooit is weggeraakt, en later in de auto schalks vraagt of hij ook even mag rijden.   

ongepubliceerd

 

polders

De koning van Moordplaat
`Hij groeide in de Biesbosch op, samen met de zoontjes van de boswachter. Elektriciteit kregen ze eind jaren tachtig pas, en water midden jaren negentig. Wie in Nederland heeft er nu nog een privé-polder?   

de Volkskrant

 

divers

Louis Zwiers (3)
Droom of werkelijkheid
Waarin hij vertelt over ruzie met de buren omdat ze een sloopauto in zijn kamer hebben gezet, zijn jonge jaren als muzikant in Parijs, en ontdekt dat het geld uit zijn zak is verdwenen.   

ongepubliceerd

 

jacht

Drukjacht in de voormalige DDR
Afgelopen december nam ik voor het eerst deel aan een drukjacht in Mecklenburg, in het revier waar ik meestal jaag. De schutters kwamen van heinde en ver, de jagers uit de streek. `Op nog geen tien meter rennen de zwijnen razendsnel om mijn hoogzit.`   

De Jager

 

dood

Berichten van een naderend einde
Hoe leven mensen in het aangezicht van de dood? `Niemandsland´ is het eerste verhaal uit mijn boek over het sterven en de dood van vijf mensen. Elk sterven is anders, elk doodgaan is alledaags én onbevattelijk.   

Uitgeverij L.J. Veen

 

select name from po_pages where id=%20%0A%20%0A2
You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MariaDB server version for the right syntax to use near '%20%0A%20%0A2' at line 3